Suche
Deutsch
  • English
  • 正體中文
  • 简体中文
  • Deutsch
  • Español
  • Français
  • Magyar
  • 日本語
  • 한국어
  • Монгол хэл
  • Âu Lạc
  • български
  • bahasa Melayu
  • فارسی
  • Português
  • Română
  • Bahasa Indonesia
  • ไทย
  • العربية
  • čeština
  • ਪੰਜਾਬੀ
  • русский
  • తెలుగు లిపి
  • हिन्दी
  • polski
  • italiano
  • Wikang Tagalog
  • Українська Мова
  • Others
  • English
  • 正體中文
  • 简体中文
  • Deutsch
  • Español
  • Français
  • Magyar
  • 日本語
  • 한국어
  • Монгол хэл
  • Âu Lạc
  • български
  • bahasa Melayu
  • فارسی
  • Português
  • Română
  • Bahasa Indonesia
  • ไทย
  • العربية
  • čeština
  • ਪੰਜਾਬੀ
  • русский
  • తెలుగు లిపి
  • हिन्दी
  • polski
  • italiano
  • Wikang Tagalog
  • Українська Мова
  • Others
Titel
Abschrift
Nächste Seite
 

Die Höchste Meisterin Ching Hai (Veganerin) über die schädlichen Auswirkungen von Fleisch, Teil 19 – Wider die universellen religiösen Lehren

Details
Herunterladen Docx
Mehr erfahren
Es gibt zehn Gebote in der Bibel. Eins davon ist ,,Du sollst nicht töten". Wenn wir ein Lebewesen töten, begehen wir die Tat des Tötens. Solange es Leben hat, gilt es als Tötung. Es heißt nicht, „keine Menschen töten”, es heißt, „nicht töten," das heißt, gar kein Leben nehmen. Das ist das erste Gebot. Ebenso ist im Buddhismus, das erste Gebot das wichtigste und es sagt auch, nicht zu töten. Auch im Hinduismus lautet das erste Gebot, nicht zu töten; im Jainismus steht im ersten Gebot, auch, nicht zu töten. Das Gleiche im Islam. Können Sie eine Religion finden, die den Menschen nicht sagt, nicht zu töten oder sogar den Menschen sagt, zu töten? Das erste Gebot aller Religionen lautet: Du sollst nicht töten! Es heißt nicht, dass man ausschließlich keine „Menschen“ töten soll. Oh, es tut mir Leid. Sie alle sagen, wir sollen keine Wesen töten oder Leben nehmen.

Im Buddhismus ist das Gesetz von Ursache und Wirkung absolut und exakt. Was immer du anderen antust, das wird auf dich zurückkommen, auf die eine oder andere Weise. Nicht nur der Buddhismus, die Christen sagen dasselbe, „Was du säst, das wirst du ernten:” Und sieht man andere Religionen genau an, findet man auch dort das Gesetz des Karmas, die Ursache und Wirkung: was immer du tust, wird dir angetan werden. Daher sagte Konfuzius: „Tu deinem Nächsten nichts, was du nicht für dich selbst willst“. Denn auch er kannte das Gesetz von Ursache und Wirkung, das heißt, was immer du tust, du bekommst das Ergebnis, das schlechte oder gute. Nun wollen wir aber nicht irgendein schlechtes Ergebnis, also müssen wir beginnen, gute Dinge zu tun, um gute Resultate zu erhalten.

Der Prophet Mohammed, Friede sei mit Ihm, hat den Menschen immer gesagt, vegetarisch zu essen. Wir können die Beweise überall im Qur'an finden. Er sagte sogar Seinem Cousin nicht Fleisch zu essen, ,,Ali, bitte iss das nicht. Iss die Tiere nicht, denn die tierische Eigenschaft wird in dich hineinkommen. Iss das nicht. Iss das nicht.“ Sogar das. Aber jetzt hinterfragen das die Menschen nicht. Es bedarf eines wirklich aufrichtigen Geistes, um das Richtige und das Falsche zu hinterfragen. Man muss ein bisschen schlau sein und sich ein wenig Zeit nehmen. Ganz gleich wie beschäftigt man ist, man muss sich die Zeit nehmen, die Lehren der alten Propheten, der alten erleuchteten Meister zu verstehen. Ansonsten folgen wir einfach, wir wissen gar nichts. Und am Ende unseres Lebens, obwohl wir sehr, sehr ergebene Christen oder ergebene Buddhisten waren und wir wirklich die Buddhanatur erkennen wollten und wir wirklich eins sein wollten mit Gott, haben wir unser gesamtes menschliches Leben damit verschwendet, nichts zu tun, nichts zu finden.

Ich habe euch früher in einigen meiner Vorträge erzählt, dass das der Buddha gesagt hat. Es steht hier. Wenn ihr mir nicht glaubt, geht heim, nehmt das Surangama-Sutra, Seite 163 ist es zu lesen. ,,Ihr solltet wissen, dass diese Menschen, die Fleisch essen noch etwas an Bewusstsein gewinnen können und sogar in Samadhi zu sein scheinen, aber sie sind alle große Rakshasas ". Geister, niedere Geister. Nicht einmal Devas im Himmel, nicht einmal Devas in dem niederen Reich, nicht einmal Asura, es ist ein Rakshasa, ein niederer Geist. Hat vielleicht etwas magische Macht. „Wenn ihre Strafe endet, sinken sie zwangsläufig wieder in das bittere Meer von Geburt und Tod. Sie sind keine Schüler des Buddha. Solche Leute töten und essen einander in einem nie endenden Kreislauf. Wie können solche Menschen die dreifache Ebene überwinden?" Die dreifache Ebene ist für Asuras und die Zweite Welt und sogar die Dritte Welt. Nachdem man die Drei Welten überwunden hat, dann kann man für immer befreit auf der Vierten Ebene sein. Oder, man kann sagen, dass sie die drei Seinsformen nicht überwinden können, wie die hungrigen Geister und die Hölle und die Geburt bösartiger Tiere.

Jede Religion spricht in irgendeiner Weise vom Gesetz des Karmas, oder ,,wie du säst, das wirst du ernten." Dies wird durch die Wissenschaft als ein Prinzip der Physik erklärt, die besagt, jede Aktion verursacht eine entsprechende Reaktion. Also sind das Gesetz des Karmas (Vergeltung) und die Wissenschaft gleich, das heißt, was immer wir tun, kommt wieder zu uns zurück. Aus dieser Perspektive wollen wir natürlich das Töten vermeiden, sonst werden wir im Gegenzug das tödliche Karma (Vergeltung) ernten. Alle weisen Lehren der vergangenen und gegenwärtigen Meister haben daher nur die gegenseitige Liebe und Freundlichkeit unterstützt. ,,Du sollst nicht töten" ist ein Grundprinzip jedes Glaubens. So müssen wir vollends zu unserem edlen spirituellen Erbe zurückkehren. Nur dies kann uns ständig Sicherheit und Schutz geben, indem wir die Barmherzigkeit des Himmels erschaffen, in der wir Zuflucht nehmen können.

Es ist keine Frage, ob ein Meister größer ist als die anderen oder welcher Meister einen besseren Job machte, um unseren Planeten zu erheben, sondern die Frage ist, ob wir, die Menschheit ihren Lehren zum wahren Geist ihrer Weisheit gefolgt sind. Die Lehren der Meister sind also für uns hinterlassen worden. Jetzt müssen wir versuchen, ihrer Größe nachzueifern.

Die meiste Zeit studieren wir aber wir praktizieren nicht. Zum Beispiel heißt es im Christentum in der Bibel „Du sollst nicht töten“ und ,,seid nicht unter den Fleischessern und Weintrinkern“. Nicht einmal mit ihnen zusammen sein, geschweige denn, einer von ihnen zu sein unter Fleischessern. Das sind sehr einfache Dinge, aber ich denke, viele von uns haben das übersehen. Und der Buddha lehrt uns auch vegetarisch zu leben, überhaupt keine fühlenden Lebewesen zu essen, weil sie alle unsere Verwandte und Freunde sind, das heißt, wir sind alle miteinander verbunden. Der Hinduismus lehrt das Gleiche, der Jainismus lehrt das Gleiche: vermeide das Töten jeglicher Art. Die Lehren des Propheten Mohammed, Friede sei mit Ihm, auch das Gleiche. Wenn wir aufrichtig ihre Lehren studieren, finden wir es.

In allen großen Religionen gibt es Gemeinsamkeiten wie die Grundsätze: ,,Behandle andere so, wie du von ihnen behandelt werden möchtest" und „Du sollst nicht töten“. ,,Ahimsa", das heißt Gewaltlosigkeit, usw... Offensichtlich ist das Essen jeglicher Art von Tieren, fühlende Wesen, absolut verboten in allen groβen Glaubenssystemen und allen heiligen Schriften. Doch zu viele Kinder Gottes oder religiöse Gläubige halten sich nicht an diese grundlegenden Richtlinien, weil wir durch Missverständnisse in die Irre geführt wurden, dass wir das Fleisch von Tieren, essen müssen, Fische, Eier und Milch, um gesund zu sein. Das Gegenteil ist wahr – wissenschaftliche und klinische Studien haben bewiesen, dass der Verzehr von Tieren bei den Menschen zahllose Krankheiten verursacht, darunter Krebs, alle möglichen Krebsarten und Herzkrankheiten, also ein früher Tod, und endloser Kummer, vorangegangenes Leiden. Nicht nur für die Patienten, sondern auch für deren Verwandte, Freunde, Familienangehörige und ihre Lieben. Wir müssen jetzt aufwachen und diese körperlich und spirituell unzuträglichen, ungesunden und grausamen Gewohnheiten und die damit verbundenen äußersten Gräueltaten unterlassen. Unsere ursprüngliche Ernährung, wie sie im Garten Eden war, ist die vegane Ernährung. Sie fördert sowohl das körperliche und geistige als auch das spirituelle Wohlbefinden. Wir können ein glückliches gesundes Leben führen, mit rein pflanzlicher Nahrung gedeihen.
Mehr sehen
Alle Teile  (19/20)
Mehr sehen
... In den Religionen  8 / 25
2
2021-12-08
4993 Views
11
2019-11-06
6626 Views
13
2018-07-27
5829 Views
15
2020-06-04
10720 Views
23
2018-01-21
4450 Views
Weiterleiten
Weiterleiten an
Einbetten
Starten bei
Herunterladen
Mobil
Mobil
iPhone
Android
In mobilem Browser ansehen
GO
GO
Prompt
OK
App
Scannen Sie den QR-Code
oder wählen Sie das entsprechende System zum Herunterladen.
iPhone
Android